19. Mai 2008

WINGAS und EWE informieren über Speicherprojekt

Jemgum.

Rahmenbetriebsplanzulassung bereits erteilt / Vorbereitungen für den Baubeginn laufen / Bürgerinformationsbüro in Jemgum öffnet am 20. Mai 2008

Die Vorbereitungen für den Bau des Kavernenspeichers
Jemgum laufen auf Hochtouren: Nachdem die zuständige Behörde, das
niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, den
Rahmenbetriebsplan zugelassen und damit die Grundvoraussetzung für
das gemeinsame Speicherprojekt der EWE AG und der WINGAS GmbH
geschaffen hat, wird nun die notwendige Infrastruktur für die Errichtung der
einzelnen Kavernen aufgebaut. „Der Start für diese Arbeiten wird am 01.
Juli erfolgen“, kündigt WINGAS-Projektleiter Arkadius Binia an. Bis März
2009 werde die Infrastruktur für den Solbetrieb inklusive Wasserentnahmestelle
in der Ems und der Soletransportleitung bis zur Einleitstelle
in Ditzum eingerichtet sein, erklärt Ralf Riekenberg, der für EWE das
Projekt koordiniert. „Anschließend startet der Prozess der Solung – dann
entstehen auch die eigentlichen Kavernen im unterirdischen Salzstock.“

In Vorbereitung auf die künftigen Bauaktivitäten werden WINGAS und EWE
ab Dienstag, den 20. Mai, ein Bürgerinformationsbüro im Rathaus in
Jemgum einrichten. Binia: „Hier werden zunächst jeden Dienstag und jeden
Donnerstag von 10 bis 12 Uhr Ansprechpartner beider Unternehmen zur
Verfügung stehen, um Fragen zum Speicherprojekt zu beantworten.“
Darüber hinaus ist am Mittwoch, den 4. Juni 2008, ein Informationsabend
für die Bürger der Gemeinde Jemgum geplant, in dessen Rahmen sowohl
das Projekt als auch die unmittelbar anstehenden Arbeiten ausführlich
vorgestellt werden.

Um eine Kaverne zu erstellen, ist ein Solprozess von ungefähr zwei Jahren
erforderlich. Ein weiteres Jahr nimmt die sogenannte Gaserstbefüllung der
Kaverne in Anspruch. Insgesamt planen EWE und WINGAS 33 Kavernen
im Salzstock Jemgum zu errichten. „Wir wollen 15 Kavernen mit einem
Volumen von jeweils bis zu 700.000 Kubikmeter bauen“, erläutert EWEProjektleiter
Riekenberg. WINGAS wird zunächst 18 Kavernen mit einem
geometrischen Volumen von bis zu 750.000 Kubikmeter realisieren.
Arkadius Binia: „Da das Gas komprimiert eingelagert wird, wird der
Speicher unseres Unternehmens eine Kapazität von rund 1,2 Milliarden
Kubikmeter haben.“ Die beiden Speicher werden zwar zusammen
entwickelt, nach Fertigstellung jedoch unabhängig von beiden
Unternehmen betrieben. Die Erstbefüllung der Kavernen mit Gas ist ab
2011 vorgesehen, der Speicherbetrieb soll Ende 2011 starten.

Die WINGAS GmbH ist als europäisches Energieunternehmen im Erdgas-Handel
und -Vertrieb an Kunden in Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien,
Österreich, der Tschechischen Republik und Dänemark aktiv. Zu den Kunden
gehören Stadtwerke, regionale Gasversorger, Industriebetriebe und Kraftwerke. In
den Aufbau einer Erdgastransport- und Speicherinfrastruktur hat das Unternehmen
seit 1990 mehr als 3 Milliarden Euro investiert. Das über 2.000 Kilometer lange
Leitungsnetz der WINGAS TRANSPORT verbindet die großen Gasreserven
Sibiriens und die Erdgasquellen in der Nordsee mit den wachsenden
Absatzmärkten in Westeuropa. Im norddeutschen Rehden verfügt WINGAS über
den größten Erdgasspeicher Westeuropas – mit einem Volumen von über vier
Milliarden Kubikmetern Arbeitsgas – und ist am zweitgrößten Speicher
Mitteleuropas in Haidach, Österreich, beteiligt. Zur sicheren Versorgung Europas
mit Erdgas entstehen derzeit weitere Erdgasspeicher in Großbritannien und
Deutschland.


Weitere Informationen unter: www.wingas.de.

Die EWE AG zählt zu den großen Energieunternehmen in Deutschland. Eine der
Kernkompetenzen des Unternehmens ist das effiziente Management komplexer
Strom-, Erdgas- und Telekommunikationsnetze. EWE bietet den Kunden ein
umfangreiches Dienstleistungsspektrum rund um Energie, Wasser, Umwelt,
Gebäudemanagement, Telekommunikation und Informationstechnologie. Das
Netzgebiet umfasst das nordwestliche Niedersachsen zwischen Ems und Elbe,
außerdem Teile Brandenburgs, den Norden Mecklenburg-Vorpommerns und
Landesteile Polens. Insgesamt werden mehr als eine Million Stromkunden und
mehr als 770.000 Erdgaskunden erreicht. Alle Kunden profitieren von einem
Strom- und Erdgasnetz, das zu den störungsärmsten weltweit gehört. Konzerntöchter
sind zudem im europäischen Ausland aktiv – zum Beispiel in Polen und in
der Schweiz.

Weitere Informationen unter: www.ewe.de.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Sie erreichen Sie uns unter
0561 998583112 (astora)
0441 8034072 (EWE)

Kontaktformular

Gerne beantworten wir weitere Fragen. Bitte nutzen Sie hierzu unser Kontaktformular.
Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen haben wir hier zusammengestellt.